Pflege Infos

Was Sie über Pflege wissen sollten
Die Grundlagen für Pflegeleistungen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung und in der gesetzlichen Pflegeversicherung verankert. Im Nachfolgenden eine kleine Übersicht über die jeweiligen Leistungen dieser Sozialversicherungen.


Pflegestufen / Leistungen bei häuslicher Pflege
In der gesetzlichen Pflegeversicherung werden drei Pflegestufen unterschieden. Die folgende Tabelle gibt Ihnen Informationen zu diesen Pflegestufen und den dazu zugeordneten finanziellen Hilfen (Stand 01.01.2015).

 

 

Sachleistung
Der Bezug von Sachleistungen ist möglich, wenn die Pflege durch professionelle Pflegekräfte eines Pflegedienstes erbracht wird. Die Sachleistungen können auch für den Besuch der Tagespflege verwendet werden.


Geldleistung
Geldleistung wird als Pflegegeld gezahlt. Dies erfolgt, wenn Angehörige, Freunde oder Nachbarn die nötige Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung für den Pflegebedürftigen übernehmen.

 

Kombinationsleistung
Sachleistung und Geldleistung können beliebig miteinander kombiniert werden. Die Aufteilung kann fest sein, wie zum Beispiel zu 50 Prozent Pflegesachleistungen und zu 50 Prozent Pflegegeld. Die Kombinationsleistung kann aber auch variabel an die Pflege angepasst werden (wechselnde Leistungsaufteilung).


Verhinderungspflege bzw. Ersatzpflegekräfte
Die so genannte „Urlaubspflege“ kann bei Ausfall der Pflegeperson in Anspruch genommen werden. Dies ist ein Mal pro Jahr für maximal sechs Wochen möglich. Die Pflegekasse erstattet die entstandenen Kosten bis zu einem Betrag in Höhe von 1.612,- Euro. Sofern der Betrag der Kurzzeitpflege nicht beansprucht wurde, kann die Verhinderungspflege um bis zu 806,- Euro erhöht werden, sodass insgesamt bis zu 2.418,- Euro bezogen werden können. Weitere Informationen zur Ersatzpflege erhalten Sie hier.